Die richtige Größe des Bilderrahmens
Die vielen Formate und Größen bei Bilderrahmen im Überblick

Die Auswahl an Formaten ist bei Bilderrahmen riesig groß und hier fällt es dem Laien mitunter sehr schwer, die richtige Rahmengröße für das vorhandene Bild zu finden. Es gibt bspw. Fotoformate, DIN-Formate, quadratische Formate, Panoramaformate, Posterformate sowie diverse Standardgrößen in den Bildverhältnissen wie 3:2, 4:3, 5:4 oder 16:9. (mehr zu den » Bildverhältnissen) Es gibt aber auch ausländische Standardformate in anderen Maßeinheiten wie bspw. Zoll, für die man ähnlich wie bei individuellen „krummen“ Formaten eine Maßanfertigung benötigt. Und dann gibt es ja auch noch Passepartouts mit ihren Außen- und Innenabmessungen. Oje!

Grund genug, dass wir hier einmal das Thema Größen und Formate bei Bilderrahmen ausführlich behandeln!

Am Anfang steht das Bild!

Und dieses Bild befindet sich auf einem Träger, in der Regel auf Papier, aber auch Leinwände, Stoffe oder Holzplatten sind denkbar. Die Papierformate haben sich in der Druckbranche etabliert und haben auch hier zum Teil ihren Ursprung in der Bogenware der Papierproduzenten und sind Bruchteile dieser. Ein bekanntes Beispiel sind die DIN-Formate: DIN A0 entspricht 2x DIN A1 bzw. 4x DIN A2 bzw. 8x DIN A3 bzw. 16x DIN A4. Bekannte Fotoformate sind 9x13 cm, 10x15 cm. 13x18 cm und 15x20 cm. Fotografen und Druckereien geben in unserer digitalen Zeit also letztlich die Standardformate vor, die sich auch auf die Bilderrahmen auswirken.

Standardformate und Maßanfertigungen

Der richtige Bilderrahmen für Ihr Bild

Bei Bilderrahmen haben sich Standardformate auch aufgrund der oben geschilderten Papier- und Druckformate eingebürgert und über die Zeit bei den verschiedenen Produzenten durchgesetzt, wobei jeder Hersteller selbst entscheidet, welches Standardformat er anbietet. Standardformate wie bspw. 13x18 cm, 20x30 cm / DIN A4 oder 30x40 cm gibt es aber bei fast jedem Bilderrahmenmodell. So gibt es Hersteller wie bspw. »Mira, »Frame Design Mende und »Döhnert, die eine enorme Vielzahl an Standardformaten in allen möglichen Glasarten anbieten. Dieses ist ihnen nur möglich, da sie auftragsbezogen fertigen und aufgrund ihres Volumens insbesondere Gläser und Rückwände in diversen Standardformaten bevorraten können. Denn die Fertigung nach individuellen Maß erfordert auch immer einen aufwändigen Sonderzuschnitt von Glas, Rückwand und Einleger, wodurch Maßanfertigungen teurer werden als die gewöhnlichen Normalformate.

Standardformate sind dafür meist günstiger als Sonderzuschnitte und haben für Sie als privaten Onlinekunden den Vorteil, dass Sie solche Bilderrahmen bei Nichtgefallen problemlos zurücksenden können. Die Bevorratung mit fertigen Bilderrahmen macht aufgrund der unglaublichen Variantenvielfalt durch die unzähligen Formate, Profile, Farben und Bildgläsern kaum Sinn und würde an mögliche Angebot unnötig eingrenzen. Daher werden die meisten Bilderrahmen erst nach ihrer Bestellung gefertigt.

Marken wie »Walther Design, »Henzo oder »Hama bieten ausschließlich Handelsware aus Fernost an. Daher sind hier nur eine sehr begrenzte Auswahl an Standardformaten, lediglich eine Glasart und auch keine individuelle Maßanfertigung möglich. Dafür ist der Preis mitunter sehr attraktiv und die Bilderrahmen können umgehend in den Versand gehen.

Rahmenformat = Bildformat

Die Formate der Bilderrahmen entsprechen immer der Größe des einzurahmenden Bildes. In einen Bilderrahmen im Format 30x40 cm passt also auch ein Bild im Format 30x40 cm. Das gleiche gilt bei einer Maßanfertigung: Für ein Bild in bspw. 23,4x46,8 cm muss also auch der Bilderrahmen nach Maß im Format 23,4x46,8 cm bestellt werden. Mehr müssen Sie nicht wissen: Rahmenformat = Bildformat. Fangen Sie bitte nicht an, das Außenmaß des Bilderrahmens zu errechnen oder das Falzmaß zu ermitteln. Diese Werte sind nur in seltenen Fällen von Belang und bedürfen der individuellen Absprache. Wenn es nicht explizit abgesprochen ist, dann wird also jeder Bilderahmen im Bildmaß gefertigt, welches übrigens identisch mit der Größe der Glasscheibe sowie der Rückwand ist. Wenn Sie also bspw. die Rahmengröße eines vorhandenen Bilderrahmens ermitteln möchten, denn drehen Sie den Bilderrahmen einfach um und messen die Größe der Rückwand. Das ist die Rahmengröße!

Die Formatangaben (Rahmengröße) in unserem Online-Shop beziehen sich also IMMER auf das Bildmaß (s.a. Abb.). Auch Schattenfugenrahmen müssen im Bildformat bestellt werden. Hier wird automatisch vom Hersteller eine Schattenfuge von 0,7 cm auf jeder Seite hinzuaddiert.

Rahmenmaß = Bildformat

Ausnahme Passepartout

Die einzige Ausnahme ist die Einrahmung mit einem Passepartout! Hier müssen Sie die Passepartoutmaße zum Bildformat hinzurechnen und erhalten somit das Rahmenformat. Beispiel: Ihr Bild ist 30x40 cm groß und Sie wünschen einen umlaufenden Passepartoutrand von 5 cm. Somit ist das Passepartout-Außenmaß 10 cm größer als das Bild, also 40x50 cm. Daher benötigen Sie in diesem Beispiel auch einen Bilderrahmen und ein Passepartout im Format 40x50 cm.

Übrigens: Der Passepartout-Ausschnitt sollte möglichst etwa 1 cm kleiner sein als Ihr Motiv, damit Sie das Bild besser hinter dem Ausschnitt positionieren können. Bei individuellen Maßanfertigungen wird der Ausschnitt exakt und mm-genau nach Ihren Vorgaben geschnitten. Fertig-Passepartouts in Standardformaten haben bereits aus besagtem Grund einen etwas kleiner gewählten Bildausschnitt als angegeben.

Kleinstformate bei Bilderrahmen

Das kleinste Formate bei Bilderrahmen ist wohl das Format 3,5x4,5 cm, was der gängigen Passbildgröße von 35x45 mm entspricht. Weitere kleine Standardformate sind bspw. 5x7 cm, 6x9 cm und vor allem 7x10 cm. Diese Bilderrahmen verfügen meistens auch über einen Tischaufsteller sowie Wandaufhänger. Ein kleines Manko dieser kleinen Formate: Das Rahmenprofil verdeckt das Glas und auch das Bild ringsherum mit ca. 0,5 cm, das sogenannte lichte Maß ist also ca. 1 cm kleiner. Das gleiche gilt zwar auch für große Rahmenformate, nur fällt dieser „Bildverlust“ bei den Kleinstformaten proportional stärker ins Gewicht. Tipp: Auch kleinste Bilder sehen mit einem Passepartout häufige besser aus als ohne Passepartout und Sie erhalten hierdurch etwas größere Standardformate, die auch bspw. auf einem Tisch mehr hermachen.

Fotoformate

Wie der Name schon sagt, handelt es sich um Standardformate, die Sie vermutlich aus der Fotoentwicklung kennen: 9x13 cm, 10x15 cm, 13x18 cm, 15x20 cm, mitunter auch noch 18x24 cm oder 20x30 cm. Fotos werden üblicher Weise in Fotoalben eingeklebt oder in Tischrahmen auf dem Schreibtisch, der Kommode oder im Regal präsentiert. Daher verfügen nahezu alle Bilderrahmen in diesen Fotoformaten auch über einen Tischaufsteller an der Rückwand, der gewöhnlich für das Hoch- und Querformat geeignet ist. Die meisten Fotorahmen können auch an die Wand gehängt werden, sehen hier aber einzeln recht klein und verloren aus. Möchten Sie aber Ihre Fotos trotzdem an der Wand präsentieren, dann empfehlen wir Ihnen Arrangements mit mehreren Fotorahmen oder einen sogenannten Galerierahmen. Diese Wandgalerien sind größere Bilderrahmen mit einem Passepartout, der mehrere Ausschnitte für Fotos besitzt, meistens 9x13 cm und 10x15 cm. Hier können Sie also bspw. mehrere Fotos der Familie oder eines gemeinsamen Ausfluges einrahmen.

Standardformate bei Bilderrahmen

 Bilderrahmen in Standardformaten

Bei den bereits erwähnten Kleinst- und Fotoformaten handelt es sich natürlich auch um Standardformate, wobei wir hier gerne noch einmal explizit auf die Standardmaße mit der zahlenmäßig größten Verbreitung eingehen wollen. Hier sind natürlich die Rahmenformate DIN A4 / 20x30 cm, 30x40 cm, 40x50 cm, 50x70 cm und 70x100 cm zu nennen, wobei die Häufigkeit von klein nach groß zunehmend abnimmt. Bilder in A4 lassen sich problemlos und günstig drucken, zunehmend auch von zu Hause, 30x40 cm wäre die entsprechende Ergänzung mit einem Passepartout. Auch für Urkunden und Zertifikate ist das Format DIN A4 das Maß der Dinge. Für einen Bilderrahmen an der Wand empfehlen wir aber mindestens das Format 30x40 cm, sollte es alleine ohne weitere Rahmen im Ensemble hängen.

Bis zum Format 70x100 cm ist die Auswahl an Bilderrahmen in allen ihren Standardformaten und Bildverhältnissen enorm, darüber hinaus wird es zunehmend diffizil. Denn aufgrund des ansteigenden Gewichtes und Transportrisikos werden größere Rahmen vermehrt nur noch mit bruchsicherem und leichtem Acrylglas angeboten. Auch schmale und mittelbreite Rahmenprofile werden dann instabil und proportional ungeeignet für große Formate, vor allem die Rahmen aus Kunststoff und Holz. Aluminium ist hingegen deutlich stabiler und auch als schmales Profil für große Formate geeignet. Die Passepartouts für große Formate werden problematisch, da die maximale Bogengröße in der Regel bei ungefähr 80x120 cm liegt. Zudem steigen die Transportkosten extrem, da Paketdienste enorme Preisaufschläge berechnen und der Versand häufig per Spedition erfolgt.

Häufige Standardformate:

  • 10x15 cm
  • 13x18 cm
  • 21x29,7 cm (A4)
  • 24x30 cm
  • 30x40 cm
  • 40x50 cm
  • 40x60 cm
  • 50x60 cm
  • 50x70 cm
  • 59,4x84,1 cm(A1)
  • 60x80 cm
  • 70x100 cm
  • 84,1x118,9 cm (A0)

DIN-Formate

DIN Formate im Überblick

Jeder kennt Sie, ohne sie wirklich genau zu kennen: Die DIN-Formate. Der mit weitem Abstand häufigste Vertreter ist wohl das Format DIN A4 (21x29,7 cm). DIN steht für Deutsche Industrie Norm und schafft einen einheitlichen Standard für Papiergrößen, Druckgeräte und bspw. Briefumschläge. Aber wie kommt es eigentlich dazu, dass man sich ausgerechnet für solch krumme und kaum zu merkende Formate als Standard entschieden hat?

Das DIN-Format A0 hat eine Größe von 84,1x118,9 cm und entspricht somit der Fläche von einem Quadratmeter im Seitenverhältnis von ca. 5:7. Die kleineren Formate DIN A1, A2, A3, A4 usw. halbieren dann die längere Seite. Man kann somit ein Papier in DIN A0 immer weiter mittig falten und würde dadurch alle kleineren DIN-Format durchlaufen. Und für alle Freunde der Mathematik: Das Bildverhältnis der DIN-Formate entspricht der Wurzel aus 2: √2 = 1,41421…

DIN-Formate:

Quadratische Formate

Holzrahmen Quadrum von Nielsen

Bilderrahmen in quadratischen Formaten erfreuen sich seit Jahren zunehmender Beliebtheit, nicht ganz ohne Grund. Wie Sie auch im Internet und bspw. auf Instagram sehen, lassen sich quadratische Kacheln ideal in unterschiedlichsten Anordnungen kombinieren. Insbesondere in Arrangements mehrerer Bilderrahmen entfalten Sie ihre dekorative Wirkung! Ähnlich wie bei anderen Dekorationsobjekten empfehlen wir Ihren die Kombination in ungeraden Mengen, also bspw. 3, 5 7 oder 9 Bilderrahmen in einem Verbund. Ob Sie die Rahmen dann nebeneinander, kreativ oder in einem Quadrat aufhängen, spielt hierbei keine Rolle. Die ungerade Stückzahl sorgt für eine gewisse „Spannung“ und macht die Anordnung interessant.

Quadratische Formate:

Bilderrahmen nach Maß

Trotz der enormen Vielfalt an Standardformaten gibt es unzählige individuelle Bilderformate, für die es keinen Standardrahmen gibt. Hierbei handelt es sich seltener um Poster oder Kunstdrucke, sondern viel mehr um individuelle Kunstwerke, Zeichnungen oder Mitbringsel aus dem Urlaub. Da aber immer mehr Hersteller zu einer auftragsbezogenen Produktion auch von Standardformate übergegangen sind, können auch viele Bilderrahmen nach Maß zunehmend problemlos und für einen überschaubaren Aufpreis und in großer Vielfalt angeboten werden. Messen Sie hierzu einfach Ihre Bildgröße aus und bestellen Ihre Maßanfertigung exakt in diesem Bildformat. Selbst rahmenlose Bildhalter sind in Sonderformaten verfügbar, wenngleich hier die freiliegenden und scharfen Glaskanten erst aufwändig geschliffen werden müssen.

Alternative zur Maßanfertigung:
Standard-Passepartouts mit individuellem Ausschnitt.

Nach unserer Auffassung wirken geschätzt etwa 2/3 aller Bilder eingerahmt mit einem Passepartout deutlich ansprechender als ohne Passepartout, wenngleich dies natürlich von Bild zu Bild und nach persönlichem Geschmack entschieden werden muss. Weicht Ihr Bild nur geringfügig von einem der unzähligen Standardformate ab, dann findet sich sicherlich in einem der nächstgrößeren Standardformate ein Bilderrahmen mit optionalem Passepartout, dessen Ausschnitt Sie frei wählen können (möglichst 1 cm kleiner als Ihr Motiv).

Der Vorteil: Die Auswahl bei Standardformaten ist deutlich größer als bei Sonderzuschnitten und auch der Preis ist hier verhältnismäßig günstiger. Und Ihr Bilderrahmen wird etwas größer, was an vielen insbesondere kahlen Wänden häufig ansprechender wirkt, als ein kleines, „verlorenes“ Bild. Dies muss aber im Einzelfall bewertet werden.

Individuell gefertigte Bilderrahmen

Fertigung der Mira-Bilderrahmen

Viele Hersteller produzieren auch ihre Standardformate auftragsbezogen und nicht auf Vorrat. Zwar wäre bei einer Vorproduktion größerer Mengen die Wirtschaftlichkeit höher und somit der Preis auch für Sie als Kunde günstiger, man hätte aber niemals die Vielfalt sämtlicher Bilderrahmen in allen Farben, Formaten, mit allen Glasarten und vor allem in jeder gewünschten Stückzahl. Ein entscheidender Vorteil insbesondere für Unternehmen mit Großanfragen.

Ein weiterer Vorteil der auftragsbezogenen Fertigung: Es sind auch individuelle Sonderformate mögliche, wenngleich die produktionsbedingt etwas aufwändiger und teurer sind. Bilderrahmen nach Maß werden millimetergenau nach Ihren Wünschen gefertigt und es stehen in der Regel auch mehrere Glasarten zur Verfügung. Für Geschäftskunden wie Agenturen und Fotografen gibt es hier zudem die Möglichkeit, eigene Einleger, eigene Bilder oder sonstige Wünsche wie bspw. Logodrucke direkt bei der Produktion in Auftrag zu geben, und das bei vergleichsweise kurzfristigen Lieferzeiten und meistens in bester Qualität „Made in Germany“.

Diverse Hersteller produzieren innerhalb Deutschlands und der EU und können problemlos einzelne und größere Mengen an Bilderrahmen in vergleichsweise kurzer Zeit fertigen und europaweit versenden. Daher finden Sie bei uns auch diese enorme Auswahl an Bilderrahmen, was die Entscheidung für das richtige Modell nicht unbedingt leichter macht.

Große Formate bei Bilderrahmen

Es gibt viele Fälle, in denen ein ungewöhnlich großer Bilderrahmen gebraucht wird, meistens in einem Sonderformat. Sei es ein einzigartiges Kunstwerk, eine Brain-Storming-Skizze des letzten Meetings, ein Leinwandbild auf Keilrahmen oder ein bemaltes Tuch aus dem letzten Ägyptenurlaub. In jedem Fall steht man vor ähnlichen Problemen: Kleine Auswahl an Bilderrahmen, wenig Standardformate, hohe Preise, nur Acrylglas zur Auswahl.

Die Hauptprobleme: Die meisten Rahmenprofile sind zu schmal und instabil. Daher kommen nur breite, massive und teure Holzrahmenprofile oder stabile Alurahmen in Frage. Dann trifft man selten ein Standardformat, also braucht man eine teurere Maßanfertigung. Dann gibt es ab 70x100 cm häufig nur bruchsicheres und leichtes Kunstglas, welches auch teurer als Normalglas ist, aber zumindest einen sehr hohen UV-Schutz besitzt. Passepartouts, die dann nochmal größer sein müssen und wiederum die Rahmengröße erhöhen, gibt es meistens nur bis 80x120 cm. Größere Passepartouts gibt es nur noch in einer deutlich kleineren Auswahl und auch nur auf Anfrage. Teure Transportkosten der Spedition müssen ähnlich wie der hohe Verpackungsaufwand auch noch einkalkuliert werden. Das sind die wichtigsten Aspekte, die große Rahmenformate problematischer machen als kleine Größen. Wir können Sie aber etwas trösten: Sie erhalten mit solch einem großen Bilderrahmen einen echten Hingucker, der auch große kahle Wände in eine ansprechende Atmosphäre verwandelt.

Die Bilderrahmen-Formate bei AllesRahmen.de

Zusammenfassend ist für Ihren Bilderrahmen die Bildgröße von zentraler Bedeutung: Bildgröße = Rahmengröße. Messen Sie also Ihr Bild genau aus und notieren sich die Maße. Aufgrund der enormen Vielzahl an Standardformaten ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass Ihr Format dabei ist. Welches der beiden Maße die Höhe und welches die Breite Ihres Bildes ist, spielt bei Bilderrahmen keine Rolle. Alle Bilderrahmen lassen sich sowohl im Hoch- als auch im Querformat aufhängen. Sie können den Bilderrahmen also bspw. in 20x30 cm oder in 30x20 cm bestellen. In unserem Shop haben wir uns aber für die einheitliche Schreibweise 20x30 cm entschieden, also den kleineren Wert stellen wir voran. Nutzen Sie bei Ihrer Suche den Format-Filter, dort haben wir die vielen Größen gruppiert in (häufige) Standardformate, DIN-Formate, Fotoformate, Quadratische Formate, Panorama-Formate sowie weitere Formate. Bei den Bilderrahmen nach Maß gibt es zudem die Möglichkeit, max. Bildformate zu filtern. Bei größeren Formaten lohnt es sich gleich das leichte und bruchsichere Kunstglas auszuwählen, hier sind häufig größere Formate verfügbar. Interessant ist hier vielleicht auch die Kategorie XL-Bilderrahmen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen in diesem Beitrag ein paar hilfreiche Tipps und interessante Hintergrundinformationen geben konnten und sind uns sicher, dass Sie sich für den richtigen Bilderrahmen im passenden Format entscheiden werden.

Zu diesem Thema passend :