Petersburger Hängung

Es gibt viele Möglichkeiten Bilder zu Hause geschmackvoll zu organisieren. Man muss kein Kurator sein um die zahlreichen Möglichkeiten zu erkennen, die man für verschiedene Varianten der Positionierung hat. Neben Bilderrahmen, die man im Hoch- und Querformat verwenden kann, Galerieschienen und Fotorahmen zum Aufstellen gibt es auch zahlreiche Hängungsmöglichkeiten. Eine der beliebtesten davon: die Petersburger Hängung. Aber was ist das eigentlich genau und wie macht man das bei sich zu Hause richtig? Hier gehen wir diesen Fragen auf den Grund und finden es heraus.

Woher kommt die Petersburger Hängung?

Wo die spezielle Art des Bildarrangements herkommt ist nicht schwer zu erraten: aus Petersburg! Die schöne Stadt in Russland hat einen Weltbekannten großen Ausstellungskomplex: Die Eremitage. Sie hat üppig behängte Wände im Stil der Petersburger Hängung. Die Eremitage gehört zu den wohl bekanntesten Museen überhaupt und verfügt über fünf Gebäude, 350 Ausstellungsräume und damit auch über eine Menge Wände, welche mit großer Kunst behängt werden. 2,7 Millionen Ausstellungsstücke schmücken die Wände dieser bekannten Gebäude. Das sind etwas mehr als die, die wir zu Hause haben. Trotzdem sind uns die Kunstwerke im eigenen Zuhause mitunter genauso viel wert, weshalb man sich die spezielle Bildanordnung aus der Tradition dieser russischen Ausstellungsräume abgeschaut hat. Bei der Petersburger Hängung, welche übrigens auch Salonhängung genannt wird,  kam es in der Geschichte vor allem darauf an durch die Masse an Bildern und punkvollen Rahmen zu begeistern. Dabei kam es weniger auf jedes einzelne Kunstwerk, als auf einen stimmigen und überwältigenden Gesamteindruck an.

Petersburger Hängung – richtig gemacht

Auch heute kann man die Salonhängung noch an verschiedenen Orten betrachten und den Anblick genießen. Vor allem in Schlössern wird Kunst häufig auf diese Weise präsentiert. Zu Hause kann man das auch nachmachen. Es gibt zahlreiche Abwandlungen der ästhetischen Konventionen der Petersburger Hängung aus der Spätrenaissance. Fast minimalistisch kann eine Petersburger Hängung zu Hause wirken, wenn man das so möchte. Im Folgenden erfahren Sie etwas über die Möglichkeiten Bilderrahmen an einer Wand als ästhetisches Ensemble zu organisieren.

Regeln gibt es übrigens keine: erlaubt ist, was gefällt! Dabei können Rahmen und gemalte Bilder wie Fotos in allen Farben, Formen und Größen verwendet werden. Egal ob es sich um bespannte Leinwände oder eingefasste Bilder handelt in Rahmen aus Holz, Alu, Kunststoff oder in rahmenlosen Bildhaltern – bei der Petersburger Hängung findet alles seinen Platz.

Die Unsichtbare Linie – die Kantenhängung

Entscheidet man sich für eine etwas üppigere Wandgestaltung, mit mehr als einem Bild stellt sich die Frage, wie man diese Bilder organisiert. Dabei ist eine unsichtbare Hilfslinie hilfreich, an welcher man sich orientieren kann. Diese verläuft in der Regel Waagerecht und Parallel zum Boden in der ungefähren Höhe, wo die Bilder aufgehängt werden sollen. Diese Hilfslinie kann auch horizontal verlaufen, wenn es sich um eine schmale Wand handelt. Man kann sogar etwas kreppband oder eine Schnur zu Hilfe nehmen, um einen Anhaltspunkt zu haben. An dieser Linie kann man sich für verschiedene Arten der Petersburger Hängung orientieren:

  • Die Linie kann als Mittelpunkt dienen:
    Diese Variante ist vor allem für gleichgroße Bilder beliebt, kann aber auch mit Bildern in unterschiedlichen Größen gemacht werden. Dabei erinnert die Anordnung an den Herzschlag auf einem EKG oder an die Wellenartige Darstellung einer Stimme oder eines Sounds.
  • Die Linie kann als Unterstrich dienen:
    Dabei werden die Bilder mit der Unterkante an der Hilfslinie montiert, sodass sie unten bündig und oben ggf. unterschiedlich enden, falls es sich um unterschiedlich große Rahmen handelt.
  • Als Oberkante:
    Das ist das Umkehrprinzip zum Unterstich. Die Oberen Bildkanten bilden dabei eine imaginäre fortlaufende Linie.
  • Im Raster:
    Es kann auch mehr als eine Hilfszeile an der Wand gedacht werden. So zum Beispiel bei der Rasterhängung, wenn alle Bilderrahmen die gleiche Größe haben. Diese  Art der Hängung ist etwas strenger und wirkt nicht so frei und durcheinander wie viele andere Varianten der Salonhängung. Hier ist besondere Sorgfalt beim Aufhängen erforderlich.
  • Ohne Hilfslinie:
    So kann man Bilder auch an der Wand befestigen. Wenn man keine Lust auf strenge Anordnungen hat, dann kann man auch frei nach Schnauze hängen. Zum Beispiel denkt man sich einen großen Kreis an der Wand, darin ordnet man die Bilder an. Hierbei ist es ratsam die Kombination einmal auf dem Boden zu legen, bevor man Löcher bohrt, sodass man einen Eindruck von der Gesamtwirkung bekommt.

Die Sortierung

Das Anordnen der Petersburger Hängung kann eine heikle Angelegenheit sein. Mit ein paar Tipps wird das Anbringen der Rahmen und Bilder jedoch zum Kinderspiel. Wie oben erwähnt ist es ratsam Klebekrepp zu verwenden um sich die Hilfslinie vorstellen zu können. Wenn man die Rahmen dann angebracht hat, wird das Klebeband wieder entfernt und alles hängt so an dem richtigen Ort. Ist man sehr unsicher, kann man zum Beispiel alte Zeitungen verwenden und diese in den Größen der jeweiligen Rahmen ausschneiden. Diese kann man dann mit einfachem Tesa vorher an der Wand in der gewünschten Komposition aufhängen und so abschätzen, wie das Gesamtbild später aussieht.

Die Petersburger Hängung to go

Wandgalerien mit Schablone der Marke multiframesWenn man die Ästhetik der Petersburger Hängung gerne bei sich zu Hause hätte, allerdings nicht vor Kreativität und Lust strotzt sich eine Anordnung auszudenken und viel hin und her zu nageln, zu bohren und zu hängen, gibt es auch eine Lösung! Die Fertig- Sets der Marke multiframes! Die Wandgalerien dieser Marke im Stil der Petersburger Hängung gibt es in unterschiedlichen Größen, sowie in verschiedenen Anordnungen und einer Vielzahl an Farben. Geliefert werden die Collagesets mit einer Mini-Wasserwaage und einer Montageschablone, die Ihnen 1:1 die Positionierung vorgibt, um Ihre Wandgalerie an die Wand zu bringen. Dank der mitgelieferten Wandaufhänger ist es für Sie ein Kinderspiel, die Aufhänger richtig und bequem festzunageln. Bei diesen Sets kann man sich sicher sein, dass man eine geschmackvolle Komposition an der Wand haben wird.

Bei der Petersburger Hängung werden Bilderrahmen nicht einfach nur als Bündel willkürlich zusammengestellt, sondern vielmehr zu einem ästhetischen Ganzen an der Wand zusammengeführt. Unter Berücksichtigung aktueller Wohn- und Einrichtungstrends hat die Marke Döhnert auch einige Bilderrahmen mit Salonhängung zu ansprechenden Kompositionen zusammengefügt. Diese können auch bei Ihnen zu Hause eine harmonische und ansprechende Anordnung ergeben. Alle Rahmen der Wandgalerien von der Marke Döhnert sind nicht nur schön, sondern werden übrigens auch in Deutschland gefertigt. Dadurch erhalten Kunden nicht nur professionell arrangierte Bilderrahmen, sondern zugleich hochwertige Produkte.

Tipp: Wenn man bei vielen Rahmen und Bildern die gleiche Bild- oder Passepartoutgröße wählt, dann erlangt man ein ausgewogenes Gesamtbild, welches für das Auge nicht zu anstrengend ist. Auch gleichmäßige Abstände können für eine gelungene Aufhängung hilfreich sein.

Zu diesem Thema passend :