Doppelseitiger Bilderrahmen

Haben Sie sich auch schon darüber Gedanken gemacht, dass es schade ist, dass man die Rückseite des Bilderrahmens so unspektakulär mit einer Rückwand abschließen muss? Natürlich spielt es keine große Rolle, wenn wir das Gemälde oder die Fotografie sowieso an die Wand hängen, aber auch dies ist längst nicht die einzige Möglichkeit der Präsentation.

Doppelseitige Kunstwerke

Viele Künstler haben bis zur Neuzeit Ihre Werke bevorzugt auf bearbeitete Holzplatten gemalt. Die frühsten Kunstobjekte waren Altarbilder, die aus einem großen Mittelstück bestanden und aus zwei oder mehreren kleineren seitlichen Elementen, auch Flügel genannt, die mit Scharnieren miteinander verbunden waren. Zweck dieser Konstruktion war es, diese Flügel außerhalb der Gottesdienste zu verschließen, um einerseits das Mittelstück, auf dessen Inhalt sich die Verehrung hauptsächlich konzentrieren sollte, zu schützen und um ihm andererseits an sich mehr Bedeutung zuzusprechen. Diese Außenseiten waren zwar weniger aufwendig, aber dennoch anspruchsvoll bemalt und gestaltet. Thematisch waren sie einfacher gehalten und sollten für eine ruhigere Besinnlichkeit sorgen. Um die Altarbilder konnte man herumgehen und so alle Seiten bestaunen.

Das Gleiche galt für kleinere Arbeiten für private Auftraggeber, die die Bilder nicht primär an die Wand hingen, sondern, wie es die lange dominierende religiöse Thematik nahelegte, wie Ikonen als Kostbarkeiten in Schreinen oder Nischen aufbewahrten. Auch hier griff man das Bild hervor und konnte es von beiden Seiten einsehen. Unter den berühmtesten Künstler der Vergangenheit haben sich beispielsweise die Flamen Jan van Eyck (1390-1441) und Hieronymus Bosch (1450-1516) oder der Italiener Masaccio (1401-1428) mit solchen beidseitig bemalten Werken hervorgetan. Auch Arbeiten auf Papier, Skizzen, Zeichnungen und Drucke sowie auf Leinwand sind zum Teil als doppelseitige Werke überliefert worden.

Effiziente und individuelle Präsentation

Doppelglas Bilderrahmen mit TischaufstellerHeute sind es weniger Kunstwerke, die nach einer doppelseitigen Präsentation verlangen, als vielmehr der Wunsch nach einem Rahmen besteht, der auch aufgestellt oder im Raum hängend eine gute Figur macht und gleichzeitig effizient von zwei Seiten genutzt werden kann. Der doppelseitige Bilderrahmen wird übrigens auch Einschubrahmen genannt. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind zahlreich und führen zwangsläufig zu mehr Kreativität. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, wird bei den Rahmen auf die klassische Rückwand verzichtet und man fügt stattdessen eine zweite Glasscheibe ein. Der Rahmen aus Holz, Aluminium oder Kunststoff kann somit vorne und hinten ein Bildmotiv aufnehmen.

So können Sie den Bilderrahmen regelmäßig wenden, wenn er an der Wand angebracht wird, ihn  auf einen Tisch oder auch auf den Boden stellen.  Optimal eignet sich der Rahmen, wenn keine herkömmliche Bildaufhängung möglich ist oder für Werbezwecke, beispielsweise in dem Schaufenster eines Geschäfts. Der Vorteil für Schaufenster bei diesem Rahmen ist, dass er an der Decke montiert wird, wodurch er "frei" im Raum zu schweben scheint. Zudem lassen sich unterschiedliche Produkte, Informationen oder Bilder auf der Vorder- und Rückseite präsentieren. Der Kunde muss also vom inneren des Ladens nicht auf eine triste eintönige Rückwand schauen.

Neue Kreativität

Ihre Wand hat eine besondere Struktur oder eine ausgefallene Farbe, die Sie hervorheben möchten? Dann können Sie dies dank eines solchen Rahmens mit einer Doppelglasscheibe ab sofort tun. Wenn Sie ein Bild oder ein Objekt auswählen, das kleiner ist als der Rahmen, entsteht ein transparentes Passepartout, durch das die Wand hindurchscheint. Ein weiterer toller Effekt ist die plastische Wirkung des Motivs auf der Wand, fast so als würde es darüber schweben. Die Präsentation von Batiken oder von Papyri, die von allen Seiten her betrachtet, erst ihre ganze Faszination entfalten, gehört zu einer der zahlreichen Gestaltungsmöglichkeiten. 

Moderne Werbemittel

Wenn Sie eine Speisekarte, doppelseitig bedruckte Prospekte, Flyer und Speisekarten oder auch eine Preisliste auf einen Tisch oder auf den Boden aufstellen möchten, bietet Ihnen ein doppelseitiger Bilderrahmen mit Aufsteller die beste Lösung. Sie platzieren das Dokument zwischen die beiden Glasscheiben, schieben diese in den Holzrahmen durch die dafür vorgesehene Rille und setzen den oberen Schenkel des Rahmens einfach auf. Dank seiner einfachen Handhabung können Sie den Inhalt des Rahmens mit wenigen Griffen auswechseln und erneuern. Zu Werbezwecken sind diese Rahmen sehr praktisch. Poster wirken darin sehr attraktiv und modern. Dabei helfen zudem die aufklappbaren Schenkel, die das knitterfreie Einlegen vereinfachen.

Doppelglasrahmen für zu Hause

Auch  für den Privatgebrauch lassen sich persönliche Erinnerungsstücke, wie besondere Postkarten oder Geldscheine einer alten Währung einrahmen. Man muss sich nicht mehr für die vermeintlich schönere Seite entscheiden, sondern kann so problemlos beide Seiten jederzeit betrachten. In den eigenen vier Wänden macht sich ein bisschen Abwechslung schließlich immer gut. Durch die Wendbarkeit des Rahmens lassen sich zwei zur Einrichtung passende Bilder rahmen. Eines auf der Vorder- und eines auf der Rückseite. Sollte man eines der beiden Motive nicht mehr sehen wollen, braucht man den Rahmen lediglich zu wenden. Ohne großen Aufwand schmückt so ein anderes Bild das Wohnraumambiente. Passend zur Einrichtung oder dem jeweiligen Zimmer und man kann sich wieder rund um wohlfühlen.

Zu diesem Thema passend :